• Klangmassage für Erwachsene, Kinder und Jugendliche (nach Peter Hess)

Was ist eine Peter Hess-Klangmassage?

Die Basis ist der Klang – diese ganzheitliche Methode ist wunderbar einsetzbar für die Entwicklung und Förderung, Kinder und Erwachsene stark zu machen für die Herausforderungen unserer Zeit.
Bei einer Klangmassage werden hochwertige Therapie-Klangschalen auf den bekleideten Körper oder im Umfeld des Körpers aufgestellt und behutsam angeklungen.

Die sanften und harmonischen Klänge werden über Gehör und Körper aufgenommen und führen schnell in eine tiefe Entspannung. Die rhythmischen Klangschwingungen erzeugen eine feine Vibration, die oft wie eine Art „Massage“ beschrieben wird. Die so entstehenden Klangschwingungen übertragen sich auf den Körper, der ja zu etwa 70-80% aus Flüssigkeit besteht, kann Klang hervorragend weiterleiten. So setzen sich die physikalischem Schwingungen der Klangschale nach und nach über die Haut, durch das Körpergewebe, die Körperholräume, die Organe und Knochen im ganzen Körper fort.

Während einer Klangmassage entsteht eine Atmosphäre von Sicherheit und Geborgenheit, in der es möglich ist loszulassen – loszulassen von Stress, Ängsten, Sorgen, Zweifeln und ähnlichen Gefühlen, die sich negativ auf unsere Gesundheit auswirken. In dieser wohltuenden Atmosphäre können die oft kreisenden Gedanken zur Ruhe kommen und unsere Seele erfährt Raum zur Entfaltung. Dies sind Voraussetzungen für Gesundheit im ganzheitlichen Sinne und sind die Basis für die Gestaltung eines freudigen, selbstbestimmten und kreativen Lebens.

Die Klangmassage ist eine wunderbare ganzheitliche Entspannungsmethode, die ermöglicht und fordert stets das Gesunde in sich.

Zentrale Wirkungsweisen der Klangmassage

Ganzheitliche Methode – spricht Körper, Seele und Geist an.

Grundlegend für die Wirkung der Klangmassage ist die Klangwahrnehmung und Verarbeitung. Der Ton der Klangschale wird als auditiver reiz, die Klangschwingung als vibro-taktiler Reiz wahrgenommen. Die Verarbeitung dieser Reize erfolgt in hoch komplexen Prozessen. Dabei führen die Klänge schnell in einen Zustand der tiefen Entspannung, der mit den verschiedenen Aspekten der so genannten „Entspannungsreaktion“ einhergeht die sowohl psychischer als auch physischer Natur sind.

Bewirkt tiefe Entspannung
– Stärkt das ursprüngliche Vertrauen des Menschen
– Erleichtert das Loslassen
– Trägt zur Gesundheitsförderung bei – Harmonisierung, Regeneration und Vitalisierung
– Unterstützt und verbessert die Körperwahrnehmung
– Ermöglicht Zugang zu ungenutzten Ressourcen
– Stärkt Selbstbewusstsein, Kreativität, Schaffenskraft und Motivation

Klänge werden nicht nur auditiv (hören), sondern auch kinästhetisch bzw. taktil (Vibration) wahrgenommen. Wir nehmen also die Klangschwingung einer Klangschale einerseits über die Hautsinne wahr, wenn z.B. eine Beckenschale auf unserem Rücken steht und angeschlegelt wird. Dieser mechanische Reiz wird in elektrische Impulse umgewandelt und über die Haut- bzw. Spinalnerven an das Gehirn weitergeleitet.
Quelle: Ausbildungsheft und Internetpräsentation peter hess institut

  • Klangmassage für Kinder und Jugendliche

Berühren verboten! Wir alle kennen diese stummen Aufforderungen und die vorwurfsvollen Blicke: bloß nichts anzufassen und das nicht nur in Museen oder Geschäften.
Um die Welt begreifen zu können, müssen wir sie auch anfassen und mit allen Sinnen erfahren dürfen.      Da Kinder heute aber immer öfter eindimensional über den Bildschirm von Fernsehern, Computern und Co. lernen, sind diese Erfahrungen selten geworden.
Diese sinnlichen Erfahrungen sind aber die Grundlage für ein gesundes Erwachsenwerden, denn unsere Sinne sind die Brücke zwischen den Menschen und der Welt. Kinder benötigen vielseitige Sinneserfahrungen, damit die Verarbeitungsprozesse im Gehirn trainiert werden.

Sinnlichkeit – also die Fähigkeit, sich seiner eigenen fünf Sinne bewusst zu werden – ist viel mehr als nur der Genuss eines ganzheitlichen Erlebens. Es ist die Essenz unseres Menschseins!
1. Sehen, die visuelle Wahrnehmung mit den Augen („Gesicht“)
2. Hören, die auditive Wahrnehmung mit den Ohren (Gehör)
3. Riechen, die olfaktorische Wahrnehmung mit der Nase (Geruch)
4. Schmecken, die gustatorische Wahrnehmung mit der Zunge (Geschmack)
5. Tasten, die taktile Wahrnehmung mit der Haut (Gefühl)

Bei der Klangmassage konzentriert man sich überwiegend auf visuelle, auditive und taktile Wahrnehmung, teilweise auch olfaktorische Wahrnehmung durch z.B. Aromazusätze.

Unruhige Kinder / Jugendliche, können Klangschalen helfen?

Kindern geht im alltäglichen Trubel, sowohl in der Familie als auch im Kindergarten und in der Schule das Grundbedürfnis nach Ruhe, Stille und Entspannung verloren. Lärm, Krach, Stimmengewirr, Dauerberieselung, Termindruck und Leistungsstress gehören heute zur täglichen Realität der Kinder. Oft können Eltern dieses Ungleichgewicht nicht auffangen, weil sie selbst existenziellem und/oder emotionalem Stress ausgesetzt sind. Leider passiert es deshalb häufig, dass der äußere Halt des Kindes aus den Fugen gerät. Das im Kind angelegte Potential des Strebens nach Harmonie findet zu wenig Berücksichtigung und geht verloren.

Die o.g. Einflüsse des familiären Umfeldes oder der Umgebung wirken sich auf die Kinder meistens in Form von Störungen wie Aggressivität, Unruhe, emotionale und soziale Auffälligkeiten aus. In diesem Zustand hat das Kind keinen Zugang zu einer ruhigen Wahrnehmung, zur bewussten Aktivität des Lauschens, Zuhörens und Schauens. Die Wahrnehmungen bleiben oberflächlich und es ist kein tiefes, konzentriertes Erleben möglich.

So wird das Kind oder Jugendlicher haltlos, kann keinen „Inneren Halt“ finden – es wird „ungehalten“ (vgl. Schweizer/Prekop „Was unsere Kinder unruhig macht“). Die geschilderten Symptome münden häufig in der Diagnose ADHS/ADS oder hyperaktiv – eine Krankheit, deren Ursache, Diagnose, Hintergründe und Therapie nach wie vor umstritten sind.

Im Umgang mit hyperaktiven und/oder wahrnehmungsgestörten Kindern soll Hilfe von Klängen Raum geboten werden, in dem man zur Ruhe kommen kann, sich auf sich selbst besinnen können und die eigene Unruhe verlassen können.

Es ist eine naturbedingte Gesetzmäßigkeit, dass alles nach Harmonie strebt. Kinder, und nicht nur sie, die aus dem Gleichgewicht geraten sind, bedürfen nur eines geringen Anstoßes, um ihren gesunden Rhythmus wiederzufinden. Klangübungen verhelfen zu einem rhythmischen Ein- und Ausatmen, dies wiederum erlaubt ein In-Sich-Hineinlauschen.

Durch regelmäßiges Üben der Stille und dem Lauschen des Klangs lernt insbesondere das hyperaktive Kind, sich auf sich selbst zu besinnen, die Wahrnehmung nach innen zu lenken und so zwischen Außen und Innen und zwischen Ruhe und Bewegung zu differenzieren.

 

Vorbereitung auf den Klangmassage-Termin: Da die Klangschalen auf den bekleideten Körper gelegt werden, ziehen Sie bitte eine bequeme, dünne Kleidung  ohne metalische Bestandteile an (keine Jeans).

 

Sind Sie noch nicht von der Klangmassage überzeugt?

Eine klassische Massage ist bei ADHS genauso wirksam. Mehr unter Massage für Kinder/Jugendliche.

Literatur: Ayres, Jean A. „Bausteine der kindlichen Entwicklung“ Springer Verlag Berlin/Heidelberg/New York 1998 Barth, Karlheinz „Lernschwächen früh erkennen im Vorschul- und Grundschulalter Ernst Rheinhardt Verlag München Basel 2003 Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. „Ergotherapie in der Pädiatrie“ DVE, Karlsbad 2004 Kindergarten heute spezial „Sprachentwicklung und Sprachförderung – Grundlagen für die pädagogische Praxis, Herder Verlag Freiburg 2003 Maschwitz, Gerda, Maschwitz, Rüdiger „Stille-Übungen mit Kindern. Ein Praxisbuch. Kösel Verlag München 1998 Raschdorf, Anette „Kindern Stille als Erlebnis bereiten“ Sinnesübungen, Fantasiereisen und Entspannungsgeschichten zur Gestaltung von Ruhesituationen in Grundschule, Kindergarten und Familie, Ökotopie Verlag Münster 2000 Schweizer, Christel/Prekop, Jirina „Was unsere Kinder unruhig macht…“ Ein Elternratgeber, TRIAS, Stuttgart 1997 Zimmer Renate „Handbuch der Sinneswahrnehmung“ Grundlagen einer ganzheitlichen Erziehung, Herder Verlag Freiburg/Basel/Wien 2006 http://www.klangschalen-laden.de/kinder-hyperaktiv.html

 

  • Woher kommt der Begriff „Klangmassage“

Der Begriff setzt sich aus den Begriffen KLANG und MASSAGE zusammen, es handelt sich also um eine Massage mit Klang. Es wird dabei nicht irgendein Klang verwendet, sondern der von Klangschalen, genauer gesagt, der von Peter Hess Therapieklangschalen.
Der Begriff Massage meint hier nicht eine Massage im klassischen Sinne, wie wir sie kennen, sondern wurde deshalb gewählt, da das Erleben während einer solchen Klang-Anwendung von vielen Menschen als Art „Massage“ beschrieben wird, als ein Berührt-Werden, ein Bewegt-Werden durch Klang. Im Gegensatz zu einer klassischen Massage kommt es bei der Klangmassage zu keiner direkten körperlichen Berührung zwischen Gebenden und Nehmenden oder nur minimal.